Zukunftsfähige Personalpolitik

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gewinnen und binden durch eine lebensphasenorientierte, familienbewusste Unternehmenskultur mit konkreten, individuellen Unterstützungsangeboten.

Menschen gewinnen und binden

O

Umbrüche – keine Abbrüche

Es gibt immer wieder Umbrüche im Leben.

Wie kann ein Unternehmen, das sich häufig auch selbst im Umbruch befindet, seine Mitarbeiter in persönlichen Veränderungen unterstützen, belastenden Arbeitsbedingungen entgegen wirken, Sicherheit geben und die Arbeitskraft langfristig an sein Unternehmen binden?

Eine kurze Statistik:

47 % aller berufstätigen pflegenden Angehörigen reduzieren ihre Arbeitszeit,

11% unterbrechen ihre Berufstätigkeit für mehr als sechs Monate,

17% scheiden ganz aus dem Berufsleben aus.

(BMFSFJ – Nachhaltige Familienzeitpolitik gestalten, 2012)

Führung beeinflusst Mitarbeiterbindung
(lt. Gallup-Studie 2014)

  • Zugänglichkeit (Vorgesetzter als Ansprechpartner auch bei nicht arbeitsrelevanten Themen, gute Beziehungsgestaltung, Vertrauter)
  • Zuständigkeit (Vorgesetzter kennt die Projekte und Aufgaben des Mitarbeiters, unterstützt dessen Verantwortlichkeit und motiviert)
  • Zielorientierung (zielorientierte Führungskräfte legen den Fokus auf die Stärken der Beschäftigten und legen gemeinsam mit ihnen Leistungsziele und Prioritäten bei der Arbeit fest)

Personalcontrolling

Controlling wird häufig mißverstanden als „Kontrolle“. Es meint aber STEUERUNG – und dies impliziert eine auf die Zukunft ausgerichtete Sichtweise und gibt Struktur.

Personalcontrolling – wie wir es verstehen – bedeutet folglich eine strukturierte Vorgehensweise, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Unternehmen zu gewinnen und auch zu ermutigen, dieses aktiv mit zu gestalten.

Dies erfordert eine nachhaltige Personalstrategie, die auch die Themen Unternehmenskultur, Demographischer Wandel, Fachkräftegewinnung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheit, Gender und Diversity, Lebenslanges Lernen, gute Führung und Kommunikation berücksichtigt und eingebettet in eine ganzheitliche Unternehmensstrategie ist.

Operativ gehören regelmäßige quantitative Datenerhebungen, wie Arbeitszeiten, Krankenstand, Altersstruktur, Weiterbildungsquote, Mitarbeiterumsatz, Bewerberanzahl, Diversity, Fluktuation etc. genauso dazu, wie die strukturierte Erfassung subjektiver Kriterien, die den Zufriedenheitsgrad der Beschäftigten und die Unternehmenskultur widerspiegeln. Dies kann z.B. in Form von  360°-Interviews, Feedbackgesprächen, standardisierten Fragebögen oder in interaktiven Workshops erfolgen.

Erzielen die gemeinsam besprochenen und eingeleiteten Maßnahmen das gewünschte Resultat? Wird im Unternehmen ein Führungsstil gelebt, wie er auch z.B. in Imagebroschüren beworben wird? Welcher weiteren Unterstützungsmaßnahmen oder Veränderungen bedarf es?

Personalcontrolling fördert den Dialog und das persönliche und unternehmerische Wachstum durch Transparenz und Klarheit über gemeinsame Ziele und Werte sowie über Verantwortlichkeiten und Aufgaben.

Eine an der Unternehmensstrategie ausgerichtete Personalpolitik erfährt durch Personalcontrolling eine konsequente Umsetzung. Diese Verzahnung ermöglicht eine vorausschauende Personalentwicklung, mehr Flexibilität und kann dadurch individuelle Bedürfnisse in unterschiedlichen Lebensphasen berücksichtigen.